Dynasonic - Dyna Pro 10 - Karaoke Bluetooth-Lautsprecher

Dynasonic- Dyna Pro 10
Listenpreis: n. v.
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
EUR 179,00 bei Amazon
 
Vergleich hinzufügen

Produktgallerie

Heute gibt es mal wieder ein Experiment und zwar schaue ich mir den Dynasonic Dyna Pro 10 an. Eine Bluetooth-Karaokebox aus Fernost. Schauen wir mal.

 

 

Lieferumfang

Dyna Pro 10
Dyna Pro 10
Dyna Pro 10 Lieferumfang

Der Lieferumfang besteht aus:

  • Lautsprecher
  • Anleitung
  • Fernbedienung
  • Netzteil
  • Funkmikrofon
  • XLR-Mikrofon mit Adapterkabel, 280cm lang

 

Im Video habe ich meine Erfahrungswerte zusammengefasst, Testaufnahmen gibt es auch.

Kapitel

  • 00:12 Unboxing
  • 04:58 Aufladen & Pairing
  • 09:05 Verarbeitung und Design
  • 10:24 Klang, Testaufnahmen, Analyse
  • 14:48 Mikrofon & Testaufnahmen
  • 18:31 Fazit

 

Aufladen und Pairing

Display
Display
Display
Netzteil
Netzteil
Netzteil

Der Lautsprecher hat einen internen Akku verbaut und wird mit einem 9V, 1.5 A Netzteil aufgeladen. Der Hersteller gibt an der Akku hätte 2,2 Ampere. Vermutlich sind damit aber 2,2 Ah gemeint, da Ampere keine Ladungskapazitätsangabe ist sondern die Stromstärke. Die Ladezeit liegt bei etwa 14 Stunden. Die LED unter dem Ladeanschluss leuchtet rot während des Ladevorgangs und wird grün, wenn alles voll geladen ist. Bei mir leuchtet allerdings nichts auf, geladen wurde der Lautsprecher trotzdem. Beim ersten laden war die LED rot. Eventuell ist der Akkustand noch zu hoch, dass sie beim zweiten mal auch rot leuchtet, denn der Akku hat noch alle Balken.

Wenn man den Lautsprecher mit dem Handy verbinden will, muss er angeschaltet werden und die Modustaste gedrückt werden bis "blue" auf dem Display erscheint. Nun kann er in den Bluetootheinstellungen des Handys ausgewählt werden. Er heißt dort Dynasonic.

 

Bedienelemente

Bedienelemente
Bedienelemente
Bedienelemente

Auf der Rückseite befinden sich alle Knöpfe, Regler und das Display. Rechts neben dem Display sehen wir den USB-Anschluss und den SD-Kartenslot. In den USB-Anschluss können wir einen USB-Stick einstecken und davon Musik abspielen. Für den SD-Kartenslot gilt das gleiche.
Die Navigation erfolgt mit der Vor- und der Zurücktaste. Diese beiden Tasten befinden sich unter dem Display. Ganz links befindet sich eine Taste mit zwei Pfeilen. Das ist die Modustaste und es gibt 4 Modi. Bluetooth, Radio, Line-In und Musik. Musik ist der USB-Stick oder die SD. Flac, wav und Mp3 lassen sich schon mal abspielen, m4a nicht.

Beim Wechsel der Modi ertönen englische Sprachansagen mit China-Akzent. Im Video oben habe ich das eingebaut Die Taste mit der Beschriftung "Mic. Pri" sollte das Mikrofon priorisieren und die Musik abschwächen, wenn welche läuft. Den Effekt kann man aber auch einfach erreichen, in dem man manuell die Mikrofonlautstärke erhöht. 

Mit der Taste REC ist es möglich eine Aufnahme zu starten und das Mikrofon aufzunehmen. Wichtig, nur das Mikrofon, nicht die Musik. Die Aufnahme wird auf der SD-Karte gespeichert. Später gibt es eine Testaufnahme. Die Play/Pause so wie die vor und zurück Taste sind zur Navigation und funktionieren auch per Bluetooth.

Eine Fernbedienung liegt auch bei. Diese hat einen Mute-Knopf um alles stumm zu schalten. Eine Wiederholen Taste gibt es auch und die Taste mit der Beschriftung EQ aktiviert verschiedene Equalizermodi. Mit den Tasten können wir die Frequenz fürs Radio manuell einstellen. Die restlichen Tasten sind die selben wie hinten, Lautstärke, vor, zurück, play/pause und record. 

Was wir einstellen sehen wir allerdings nur hinten auf dem Display. Wenn wir also sehen wollen, was wie Fernbedienung macht, dann müssen wir den Lautsprecher umdrehen. ABER! Der Sensor ist vorne, das heißt wir müssen die Fernbedienung auf die Vorderseite richten, damit sie funktioniert. Die Fernbedienung ist außerdem etwas träge und die Taste muss ca. 1 Sekunde Gedrückt werden damit eine Aktion ausgelöst wird.

Als nächstes gibt es einen Lautstärkeregler und darunter befindet sich der Line-IN Anschluss. Die beiden nächsten Tasten Treble und Bass sind für die Klanganpassung. Treble ist dabei für die Höhen zuständig. Einen Lautstärkeregler für das Mikrofon gibt es natürlich auch. Der Regler Echo ist eine Spielerei bzw. eine Echo-Effekt für das Mikrofon.
Ganz unten sehen wir rechts den Anschluss für das Mikrofon und links daneben einen Gitarrenanschluss, welche auch über einen eigenen Regler verfügt. Ich habe keine Gitarre und habe das hier nicht getestet. 

Eine ausziehbare Antenne fürs Radio gibt es auch noch.

 

Verarbeitung und Design

Griff
Griff
Griff
Griff mit Knopf oben
Griff mit Knopf oben
Griff mit Knopf oben

Der Lautsprecher hat so ein gewisses Design, wo ich aber nicht weis wie ich es nennen sollte. Schlicht und Edel ist es nicht, wie ihr sehen könnt und einen Designpreis räumt er auch nicht ab. Das Gehäuse besteht aus Kunststoff und wirkt an sich solide. Das Gitter vorne ist aus Metall.

Der Lautsprecher verfügt über einen ausziehbaren Griff, so wie man ihn von vielen Koffern kennt. Er wackelt etwas wirkt aber an sich ok. So wie es aussieht könnte man ihn auch abschrauben. Die Stangen des Griffs sind aus Aluminium. Die vier Rollen sind aber leider aus hartem Kunststoff und deshalb auf hartem Boden eher nicht so toll. Gummi wäre hier besser gewesen. Brauchbar aber mit Schwächen. 

 

Rollen aus Kunststoff
Rollen aus Kunststoff
Rollen aus Kunststoff
Rollen
Rollen
Rollen

Die Knöpfe und Regler lassen sich gut bedienen und drehen. Auf der Unterseite gibt es ein rundes Loch mit einem Durchmesser von etwa 3,5 cm, um den Lautsprecher auf ein Stativ zu stellen. Vermutlich ist das genormt? Nur eine Vermutung, ich weis es nicht. Der Lautsprecher wiegt etwa 7.5 Kilogramm und ist damit verhältnismäßig schwer. Er ist ca. 46 cm hoch, 33 breit und ca. 28 tief. Damit ist er der schwerste und größe Bluetooth-Lautsprecher den ich bisher in der Hand hatte. 

 

Klang, Testaufnahmen, Analyse

Es gibt wie schon gesehen einen Bass und eine Treble-Regler zur Justierung des Klangs. Treble sind die Höhen. Den Bassregler hatte ich eigentlich immer auf 100%. Der Trebleregler reagiert etwas seltsam meinem Empfinden nach. Steht der auf Mitte, dann sind die Höhen sehr schwach. Auf 0 sind sie dann wieder stärker. An sich kann man sagen, dass er auf der Stellung 14 bis 15 Uhr am besten klingt, da hier die Höhen hervortreten.

Genrell gibt es ein verhältnismäßig lautes Grundrauschen. Es entsteht nicht durch Aufdrehen des Lautstärkereglers bzw. wird dadurch nicht verstärkt, sondern ist quasi immer vorhanden. Wenn man durchgängig laute Musik hört, ist es aber nicht hörbar. Dadurch ist der Lautsprecher aber nicht so gut für leise Musik oder Hörbücher geeignet.

Der Bass des Lautsprechers ist ok, erreicht aber keine Wärme und auch nicht den fühlbaren Bass den man eventuell bei der Größe erwarten würde. Den Bass hatte ich immer auf 100% stehen. Ich fand den Klang am besten mit 100% Bass und dem Treble Regler auf knappen 15 Uhr, da ist er dann ganz ok.

 

Frequenzanalyse

Frequenzanlyse Dynasonic bass 100%, Treble 15 Uhr
Frequenzanlyse Dynasonic bass 100%, Treble 15 Uhr
Frequenzanlyse Dynasonic Bass 100%, Treble 15 Uhr

Werfen wir mal einen Blick auf die Frequenzanalyse. Wir sehen hier ein recht durchwachsenes Bild. Mit vielen Unebenheiten und Abfällen. Damit wir sehen was der Treble-Regler im groben macht, habe ich einmal zwei Positionen übereinander gelegt. Hier sehen wir, dass dieser die Höhen verstärkt und zwar im Bereich von etwa 2000-16000 Hz.

 

Treble Einfluss

Treble Bereich
Treble Bereich
Treble Bereich

 

Der Lautsprecher ist groß, aber ein kleiner JBL Xtreme 2 hat mehr Bass. Er ist groß, erreicht aber keinen zur Größe passenden Bass. Die Lautstärke die er erreicht ist aber laut. Man könnte ihn z.B. als kleine Box nutzt um den Raum z.B. beim Sport zu beschallen. Mit den Reglern kann der Klang auf ein brauchbares Niveau gebracht werden. Hifi gibts hier aber nicht.

Wenn wir den Line in nutzen dann entsteht manchmal ein leises Fiepen. Ich habe den Lautsprecher dann ein und wieder ausgeschaltet. Dann war das Fiepen weg. Wie sich das anhört zeige ich oben im Video, denn es tritt auch beim Mikrofon auf und da habe ich es aufgenommen. Wenn ich das Mikrofon dann wieder ausschalte ist das Fiepen weg. Das Fiepen ist natürlich auch nur wirklich hörbar wenn keine Musik läuft.

 

Vergleich zum Wharfedale Diamond 10.1

Vergleich
Vergleich
Vergleich zum Wharfedale Diamond 10.1

 

In zwei Metern Abstand beträgt der von mir gemessene Schallpegel ca. 95 dB. Das ist so laut das mir direkt die Ohren wehtun. Der Hersteller gibt an, dass man nicht über 75% Lautstärke gehen sollte, da der Klang sonst verzerrt. Dem stimme ich zu.

Die Box kann UKW-Radio empfangen und dazu ist auch die Antenne da. UKW ist alte Technik und nicht mehr zeitgemäß. Standard sind mittlerweile DAB oder Internetradio. Im Freien hatte ich ein paar Sender empfangen. In meinem Zimmer war der Empfang allerdings nie sauber und oft auch mit Rauschen verbunden. Etwas unzuverlässig. Wenn ich mich der Antenne genähert habe gab es auch Störungen.

 

Testaufnahmen


 

Mikrofon und Testaufnahmen

Funkmikrofon
Funkmikrofon
Funkmikrofon
XLR-Mikrofon
XLR-Mikrofon
XLR-Mikrofon

Es gibt ein Funkmikrofon und ein XLR-Mikfrofon welches mit einem Adapterkabel angeschlossen wird. Bei beiden Mikrofonen gibt es  auch ein hörbares Rauschen. Wundert mich auch nicht bei solchen Mikrofonen. Ich habe zuerst das kabelgebunden Mikrofon angeschlossen. Beim Mikrofonregler tut sich hier erst ab 9 Uhr etwas. Das Fiepen ist auch da, wenn ich den Lautsprecher nochmal an- und ausschalte. Bei durchgängiger Musik ist es aber dann nicht mehr hörbar.

Im Video oben gibt es Testaufnahmen mit beiden Mikrofonen.

Dieses Fiepen liegt definitiv am Mikrofon, denn wenn ich das Mikrofon abschalte ist es nämlich weg. Das Kabel des Mikrofons ist ist 280 cm lang.

Den Mikrofonlautstärkeregler musste ich anpassen je nachdem ob Musik läuft oder nicht. Wenn keine Musik läuft muss ich ihn lauter stellen, ca. auf 15 Uhr. Mit Musik ist das Mikrofon dann zu laut und muss reduziert werden. Das Liegt vermutlich daran, dass ich die automatische Mikfkrofonanpassung aktiviert habe, siehe Knopf auf der Rückseite. Das Funkmikrofon verbindet sich im übrigen automatisch, sobald es eingeschaltet wird(LED am Schalter wird rot). Was die Mittelstellung beim Funkmikrofon soll ist mir allerdings nicht ganz klar.

 

Technische Daten

Dynasonic- Dyna Pro 10
Dynasonic - Dyna Pro 10 - Karaoke Bluetooth-Lautsprecher
Hersteller
Preis 100 - 200 EUR
Typ
mobil (mit Akku)
Betriebszeit Keine Angabe
Ladezeit 14 Std.
Reichweite (Meter) 10
Audio-Übertragungsbereich 55-20000
Bluetooth Version
unbekannt
Features
Radio
SD-Karten
Gewicht (Gramm)
7500 Gramm
Wasserfest
Nein
Größe
groß
sehr groß
Lautsprecher
20 cm Woofer, 25mm compression driver
Mikrofon
drahtlos und mit Kabel
Modellname
Dynapro 10
Reichweite (Meter) 10
Sonstiges SD-Kartenslot karaokebox

 

Fazit

Der Lautsprecher hat zum Testzeitpunkt etwa 140 Euro gekostet. Das ist der erste Karaoke bzw. Partylautsprecher den ich mir bis jetzt angeschaut habe. Die Anleitung ist allerdings nicht wirklich gelungen, da sie sehr rudimentär ist und einige Punkte nicht wirklich gut erklärt. Zudem ist die Hauptzeichnung vorne im Heft und später hinten ist dann die Legende dazu auf Deutsch. Das muss man so erstmal kapieren.

Viele Features hat das Teil auf jeden Fall, doch brauche ich die überhaupt alle? Das UKW-Radio ist für mich eher ein Reinfall. Das das Abspielen von Musik per SD/USB-Stick oder Bluetooth möglich ist, ist sehr praktisch. Die Mikrofonqualität ist dem Preis entsprechend, also in den Testaufnahmen habt ihr das ja gehört. Auch beim Klang darf man nicht zu viel erwarten. Der Lautsprecher ist recht groß und schwer und damit nicht wirklich zum herumtragen geeignet. 

Ich würde sagen es ist ein Spaßprodukt mit dem man etwas Karaoke machen kann, allerdings ist das mit den Mikrofonen auch nicht so easy weil es keinen Popschutz gibt. Auch das habt ihr in den Testaufnahmen gehört. Ich habe bis jetzt noch kein Vergleichsprodukt in der Preisklasse getestet und kann nicht wirklich sagen ob es in der Preisklasse besseres gibt. Geflasht bin ich hier nicht gerade. Auf Amazon gibt es noch weitere Modelle die nahezu gleich ausehn. Da könnte ihr auch mal nachlesen was andere so sagen. Ich habe euch jetzt auf jeden Fall alles gezeigt und ihr könnt euch auf Grund dessen eure eigene Meinung bilden.

Zum Vergleich habe ich mir auch mal angeschaut was die Konkurrenzprodukte anderer Marken so kosten. Die JBL Partybox kostet etwa 420€ und der Teufel Rockster Air liegt bei 600€. Diese sind also 3-4 mal so teuer, liefern aber natürlich ganz andere Qualität.

Das war ein weiterer Testbericht von mir und ich hoffe er hilft dir weiter.

 

Hersteller: 

Deine Merkliste

Noch keine Bluetooth-Lautsprecher um Vergleichen hinzugefügt. Lautsprecher-Liste anzeigen

Artikel

Bluetooth-Lautsprecher Kaufberatung

Bluetooth-Lautsprecher Kaufberatung

Was ist bei einem Bluetooth-Lautsprecher wichtig? In diesem Artikel erfährst du alles über die Technik und Funktionen und kannst dann entscheiden, was für dich persönlich wichtig ist! ...weiterlesen
Bluetooth-Lautsprecher Sprachassistent

Bluetooth-Lautsprecher Sprachassistent nutzen? Wie und wo?

Den Sprachassistenten mit dem Bluetooth-Lautsprecher nutzen? Kann das jeder Lautsprecher? ...weiterlesen
JBL Laustprecher im Vergleich - Funktionen und Connect/Connect+

JBL Laustprecher im Vergleich - Funktionen und Connect/Connect+

Heute gibt es eine kurze Zusammenfassung der ganzen JBL-Modelle die ich getestet habe? Welches ist der beste? ...weiterlesen
Die besten Bluetooth-Lautsprecher 2018

Die besten Bluetooth-Lautsprecher 2018 - Meine Liste 2018

Meine persönlichen Favoriten unter den Bluetooth-Lautsprechern für 2018. Zu allen Modellen gibt es einen ausführlichen Testbericht! ...weiterlesen

Weitere Tests

SWISSTONE BX 580 XXL im Test - Bluetooth-Lautsprecher

SWISSTONE BX 580 XXL im Test - Bluetooth-Lautsprecher

Heute schaue ich mir ein Modell an, welches im Design stark an den JBL Xtreme 2 erinnert. ...weiterlesen
HAVIT M29

HAVIT M29 - Bluetooth-Lautsprecher mit Uhr, SD-Slot und Wecker!

Heute teste ich den HAVIT M29. Ein Bluetooth-Lautsprecher, welcher als Wecker mit Uhr konzipiert ist. ...weiterlesen
DOCKIN D FINE+

Der DOCKIN D FINE+ im Test - Bluetooth-Lautsprecher mit aptX und kräftigem Bass

Der DOCKIN D FINE+ ist ein Modell, das mir sehr gut gefallen hat. Sehr guter Klang, aptx und das zu einem fairen Preis. ...weiterlesen
JBL Flip 5

JBL Flip 5 im Test - Kleines Basswunder

Es gibt einen Nachfolger des JBL Flip 4 und den habe ich mir heute einmal genau angeschaut. ...weiterlesen
Earfun UBOOM

Earfun UBOOM im Test - 360° Bluetooth-Lautsprecher

Der Earfun UBOOM ist ein preiswerter 360° Lautsprecher der ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis hat. Heute teste ich diesen genau.   ...weiterlesen
eMeet OfficeCore M2 Bluetooth-Konferenzlautsprecher

eMeet OfficeCore M2 Bluetooth-Konferenzlautsprecher/Konferenztelefon im Test

Nachdem ich mir vor 2 Wochen den eMeet OfficeCore M0 angeschaut habe, wollte ich wissen was der teuere M2 zu beiten hat. Um diesen geht es in diesem Test. ...weiterlesen

Amazon Bestseller