BOSE SoundLink Revolve im Test - 360 Grad Lautsprecher mit App und 1/4 Zoll Gewinde

BOSE SoundLink Revolve
Listenpreis: n. v.
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
EUR 159,95 bei Amazon
 
Vergleich hinzufügen

Produktgallerie

Nachdem ich mir den Bose SoundLink Micro und den BOSE SoundLink Mini angeschaut habe, ist heute der letzte Lautsprecher meiner kleinen Bose Testreihe dran. Der Bose SoundLink Revolve. Er kostet zum Zeitpunkt des Tests ca 200 Euro. 

 

 

Lieferumfang

Lieferumfang des Bose SoundLink Revolve
Lieferumfang des Bose SoundLink Revolve
Lieferumfang des Bose SoundLink Revolve

Lieferumfang:

  1. Netzteil mit USB-ladekabel
  2. Lautsprecher
  3. Anleitung

Wie immer gibt es ein Testvideo mit Testaufnahmen und mehr.


 

Aufladen und Pairing

Netzteil
Netzteil
Netzteil
Aufladen
Aufladen
Aufladen

Wie immer wird der Adapter einfach auf die Kontakte des Netzteils geschoben, bis er einrastet. Anschließend stecken wir das Netzteil in die Steckdose und dann stecken wir den Micro-USB-Stecker hinten in den Lautsprecher ein. Die LED auf der Oberseite beginnt nun orangefarben zu blinken. Nach etwa 4 Stunden war der Akku voll aufgeladen und die LED hat die Farbe von orange auf grün gewechselt. Mit voll geladenem Akku hält der Lautsprecher bis zu 12 Stunden.

LED orangefarben
LED orangefarben
LED orangefarben
LED grün
LED grün
LED grün

Batterieschutzmodus

Wie der Micro und der Mini II, hat auch der Revolve einen Batterieschutzmodus. Dieser wird aktiviert, wenn der Lautsprecher mehr als drei Tage lang nicht ans Stromnetz angeschlossen und verwendet wurde und die verbliebene Ladung weniger als 10 Prozent beträgt. Um den Lautsprecher aus diesem Modus aufzuwecken muss er an den Strom angeschlossen werden!

Nach dem Laden schalte ich den Lautsprecher ein um den Setupprozess zu starten. Der Lautsprecher gibt Hinweise per Sprache aus. Wir können dann über die Plus- und Minustaste die Sprache wählen. Ich öffne jetzt mein Smartphone und wähle hier den Revolve aus, fertig.

Info: Hinweis. Der Lautsprecher verfügt über NFC. Wenn euer Smartphone NFC fähig ist, könnt ihr es alternativ einfach oben auf den Lautsprecher legen um es zu Koppeln.

Bedienelemente

Bose SoundLink Revolve Bedienelemente
Bose SoundLink Revolve Bedienelemente
Bose SoundLink Revolve Bedienelemente

Auf der Oberseite des Bose SoundLink Revolve gibt es sechs Tasten. Bis auf die Taste für den Eingabemodus kennen wir diese Tasten schon vom Bose SoundLink Mini II und vom Micro.

Ganz oben sehen wir die Powertaste. Darüber wird der Lautsprecher an- und ausgeschaltet. Darunter befindet sich die Akku LED. Als nächstes sehen wir links die Bluetooth-Taste. Wird diese gedrückt und gehalten bis die blaue LED daneben blinkt, so haben wir den Kopplungsmodus(Pairing) manuell aktiviert. Drücken wir diese Taste jedoch 10 Sekunden so wird die Liste aller verbundenen Geräte gelöscht.

Rechts außen sehen wir die "Taste für den Eingabemodus". Mit dieser Taste können wir zwischen Bluetooth und dem AUX-Anschluss auf der Rückseite wechseln. Ich habe zum Test einmal meinen iPod Classic angeschlossen. Alles hat funktioniert. Wie so oft haben wir hier auch eine Plus- und eine Minustaste. Mit diesen Tasten kann, wie erwartet, die Lautstärke reguliert werden.

Ganz unten haben wir eine Taste mit drei Punkten, die sogenante Multifunktionstaste. Drücken wir diese wenn Musik läuft, so wir diese pausiert oder fortgesetzt. Drücken wir die Taste zweimal schnell hintereinander so wird zum nächsten Lied gesprungen. Drücken wir sie dreimal wird zurück gesprungen.

Der Lautsprecher gibt für die meisten Aktionen Sprachinfos aus. Beim Einschalten gibt er den aktuellen Akkustand per Sprache aus. Drückt und hält man die An- und Austaste so kann der Akkustand auch manuell, jederzeit abgefragt werden. Wenn euch die Sprachausgabe stört, so deaktiviert diese einfach, indem ihr die Plus- und die Minustaste drückt und haltet bis "Sprachbefehle aus" ertönt.

Info: Wenn man die Bluetooth Taste drückt so gibt der Lautsprecher aus mit welchen Geräten er momentan verbunden ist. Er ist Multipairing fähig.

Weiteren Tastenfunktionen und Telefonfunktionen 

Multifunktiontaste: MFT

Funktion Tasten
Anrufen MFT drücken und halten um die Sprachsteuerung zu aktivieren.
Anruf zwischen Freisprechen und
Smartphone wechseln
MFT gedrückt halten.
Anruf annehmen MFT drücken. Gilt auch bei einem zweiten ankommenden Anruf.
Anruf stummschalten Plus- und Minustaste gleichzeitig gedrückthalten.
Zwischen Anrufen umschalten MFT zweimal drücken.
Sprache ändern Minustaste und Eingabetaste drücken und halten. Alternativ
aber auch über die App möglich.
Wechsel des Anschluss Eingabetaste drücken um zwischen AUX und Bluetooth zu wechseln.
Deaktivieren der automatischen
Abschaltung
Plustaste und Eingabe drücken und halten. Alternativ auch über
die App möglich.
Partymodus Bluetoothtaste und Plustaste drücken und halten. Am zweiten Lautsprecher
Bluetoothtaste und Minustaste drücken und halten.
Stereomodus Nach dem der Partymodus aktiviert wurde, Bluetoothtaste und Plustaste
gleichzeitig drücken.
Reset Powertaste für 10 Sekunden drücken und halten.

 

Design und Verarbeitung

Bose SoundLink Revolve
Bose SoundLink Revolve
Bose SoundLink Revolve Bedienelemente
Bose SoundLink Revolve Anschlüsse
Bose SoundLink Revolve Anschlüsse
Bose SoundLink Revolve Anschlüsse

Der Bose SoundLink Revolve hat eine nach oben zulaufende Zylinderform und der Korpus ist aus Metall. Die schwarzen Elemente am Fuß sind aus Kunststoff. Der Bereich oben, auf dem sich die Tasten befindet ist mit samtartigen Gummi überzogen. Das ist das Material, mit dem auch der Bose SoundLink Micro überzogen war. Auf mich macht die Verarbeitung einen guten Eindruck und das Design ist schlicht, solide und übersichtlich. Der Lautsprecher ist IPX4 wasserfest, d.h. er ist gegen Spritzwasser geschützt. Da aber auch hier die Anschlüsse nicht verschlossen sind wäre ich hier vorsichtig. Die Anschlüsse sollten immer trocken sein, wenn ihr Kabel einsteckt.

Unterseite
Unterseite
Unterseite
Anschluss
Anschluss
Anschluss

Auf der Unterseite befindet sich ein runder Gummifuß womit der Lautsprecher rutschfest steht. Außerdem sehen wir hier noch ein 1/4 Zoll Gewinde. Damit könnte man den Lautsprecher beispielsweise auf ein Stativ schrauben. Es gibt aber auch preiswerte Klemmen mit denen man den Lautsprecher dann an Stangen befestigen könnte. So eine Klemme mit 1/4 Zoll-Adapter habe ich mir neulich angeschaut. Hier das Video. 

Klemme bei Amazon anzeigen

Auf der Unterseite sehen wir aber noch 4 Ladekontakte, denn es gibt eine Ladeschale für den Revolve. Leider lag diese, im Gegensatz zum Mini II, nicht im Lieferumfang bei. Sie muss separat erworben werden und kostet etwa 23 Euro.

Ladeschale anzeigen

Info: Der Lautsprecher wiegt ca 670 Gramm. Er ist 15 cm hoch, der Durchmesser am Fuß beträgt 8 cm. Oben beträgt der Durchmesser 7 cm.

 ​

​Klangbewertung

Info: Wie ich bewerte findet sich hier: Testkriterien und wie ich teste. Außerdem findet ihr dort auch die Musikstücke die ich für die Hörprobe verwende.

Im Unterschied zum Bose Micro und zum Mini II ist der Revolve ein sogenannter 360° Lautsprecher. Das heißt, dass er nicht auf den Hörer ausgerichtet werden muss, sondern den Klang in alle Richtungen abstrahlt. Das Klangbild ist aber nicht aus jedem Winkel exakt gleich. Dazu habe ich die Frequanzanalyse einmal aus zwei Richtungen vorgenommen und übereinandergelegt. Wie wir sehen ist der Bassbereich gleich. Bei den Mitten und höhen gibt es jedoch kleine Unterschiede, wie ihr sehen könnt.

Vergleich aus zwei Richtungen
Vergleich aus zwei Richtungen
Bose SoundLink Revolve. Vergleich aus zwei Richtungen

Manuelle Hörproben (ich höre Musik und bewerte subjektiv)​

Der Bass ist für diese Größe kräftig. Das Klangbild ist auch gut aber die ganzen 360° Lautsprecher haben alle ein etwas spezielles Klangbild, da sie den Klang eben 360° abstrahlen. Wenn ich persönlich die Wahl zwischen dem Bose Mini II und dem Revolve hätte würde ich den Mini II wählen. Der Vorteil des 360° Sounds allerdings besteht darin, dass der Lautsprecher z.B. zentral auf einem Tisch positioniert werden kann und alle Personen drumherum den Klang einigermaßen gleich hören. 

Beim Probehören fand ich den Klang in allen Genres gut. Auch Rap und Elektronik hört sich gut an, da der Bass für die Größe recht kräftig ist. Dem Ein- oder anderen könnte der Bose-Bass eventuell zu kräftig sein, da er die Mitten etwas verdrängt. Ich fand empfand den Klang gut. Der Mini II gefiel mir eprsönlich aber besser.

 

Analyse der Frequenzanalyse

Frequenzanalyse des BOSE SoundLink Revolve
Frequenzanalyse des BOSE SoundLink Revolve
Frequenzanalyse des BOSE SoundLink Revolve

Jetzt werfen wir einen Blick auf die Frequenzanalyse. Die Aufnahme erfolgte dabei frontal, d.h das Bose Logo zeigt auf mich und steht nicht auf dem Kopf. Die Kurve hat einige Abfälle. Besonders stark bei 9.000 bis 11.000 Hz. Da es sich um einen 360 Grad Lautsprecher handelt ändert sich die Kurve je nachdem wie man ihn dreht. Der Bass ist kräftig, was wir am Bassbereich sehen können.

 

Vergleich zum Wharfedale Diamond 10.1
Vergleich zum Wharfedale Diamond 10.1

Wharfedale Diamond 10.1 im Vergleich zum SoundLink Revolve

 

Spektrum

Spektrum des Bose SoundLink Revolve
Spektrum des Bose SoundLink Revolve

Spektrum des SoundLink Mini II

​Ich würde den Lautsprecher mit maximal 80% Lautstärke betreiben, denn darüber verzerrt er und der Bass kommt nicht mit. Mit 80% habe ich im Abstand von 2 Metern ca. 80 dB gemessen.

​​Es gibt auch noch ein Modell mit dem Namen Bose Soundlink Revlove+. Der SoundLink Revolve+ ist größer, schwerer und erzeugt einen lauteren, raumfüllenderen Klang als der SoundLink Revolve. Er erreicht höhere Lautstärke, besseren Bass und Klang. Außerdem hat er einen Tragegriff und hält bis zu 16 Stunden. Der Rest bzw. die Funktionen sind, soweit ich das erkennen kann, gleich.

 

Mikrofon & Freisprechen

Auch hier habe ich es wieder nicht geschafft die Freisprecheinrichtung bzw. das Mikrofon mit mein Moto G4 und Skype zu nutzen. Deswegen gibt es leider keine Testaufnahmen. Zwischenzeitlich hatte es einmal ganz kurz geklappt, als ich dann eine Aufnahme machen wollte aber wieder nicht. Die Firmware habe ich vorher übrigens aktualisiert! Geholfen hat es nichts. Außerdem habe ich das Smartphone neu gestartet. Ich muss hier aber auch wieder ganz klar sagen, dass dies vermutlich an meinem alten Smartphone liegt. 

 

Die App, Partymodus und Stereo

Info: Im Test hatte ich den Bose SoundLink Micro und den Revolve erfolgreich verbunden und auch den Stereo-Modus aktiviert. Sinnvoll ist es natürlich zwei Lautsprecher des gleichen Typs zu verbinden, ansonsten ergibt es einen unharmonischen Klang.

Auch hier kann man über die App wieder mehrere Lautsprecher zum Party-Modus zusammenschließen und Stereoklang aktivieren. Die App stelle ich in folgendem Video vor.

 

Technik

BOSE SoundLink Revolve
BOSE SoundLink Revolve im Test - 360 Grad Lautsprecher mit App und 1/4 Zoll Gewinde
Hersteller
Preis 100 - 200 EUR
Typ
mobil (mit Akku)
Betriebszeit 12
Ladezeit ca. 4 Stunden
Reichweite (Meter) 10
Audio-Übertragungsbereich
Bluetooth Version
unbekannt
Features
NFC
Multi-Pairing
Gewicht (Gramm)
670 Gramm
Wasserfest
IPx4
Größe
klein
mittel
Lautsprecher
Mikrofon
Ja
Modellname
Revolve
Reichweite (Meter) 10
Sonstiges Mit App. 1/4 Zoll Gewinde. Stereo-Mouds, Party-Modus

Anleitung: https://assets.bose.com/content/dam/Bose_DAM/Web/consumer_electronics/global/products/speakers/soundlink_revolve_images/pdf/AM773386_02_OG_SLRevolve_GERvo.pdf

 

Der Bose SoundLink Mini II, Bose SoundLink​ Micro und der Bose SoundLink​ Revolve im Fazit

Hier eine kurze Übersicht, welche ich in allen drei Testartikel einfügen werde.

  1. BOSE SoundLink Mini II Test - Sehr kleiner Lautsprecher mit sehr kräftigem Bass und sehr gutem Klang
  2. Bose SoundLink Micro im Test - Sehr kleiner Bluetooth-Lautsprecher mit App, wasserfest und gutem Bass
  3. BOSE SoundLink Revolve im Test - 360 Grad Lautsprecher mit App und 1/4 Zoll Gewinde
  Revolve Mini II Micro
Laufzeit bis 12 Stunden bis 10 Stunden bis 6 Stunden
Ladezeit ca. 4 Stunden ca. 4 Stunden 3-4 Stunden
Wasserfest IPX4 Nein IPX7/IPX4
App Bose Connect Nein Bose Connect
Freisprechen Ja Ja Ja
Party-Modus Ja Nein Ja
Stereo-Modus Ja Nein Ja
Größe klein-mittel klein sehr klein
Netzteil Ja Ja Nein
Ladeschale Ja, separat
erhältlich
Ja, im Lieferumfang
enthalten
Nein
Preis ca. 200 Euro* ca. 160 Euro* ca. 90 Euro*
AUX Ja Ja Nein
Besonderheiten 360° Klang, 1/4
Zoll Gewinde
  Ladestand-LEDs,
Befestigungslasche
Amazon

*: Stand zum Zeitpunkt dieses Tests am 18.05.2018

Info: Wenn ihr die Amazon-Anzeigen nicht sehen könnt habt ihr vermutlich einen AdBlocker aktiviert. Es wäre nett wenn ihr diese Seite zu den Ausnahmen hinzufügen würdet, da die testberichte erst durch Werbung möglich gemacht werden. Danke. Viele Grüße Marco.

Alle drei Modelle haben für diese Größe einen kräftigen Bass. Die Meisten werden das mögen, ich will aber noch einen kleinen Hinweis geben. Viele Leute mögen einen kräftigen Bass. Dadurch rücken bei diesen Lautsprechern die Mitten aber etwas in den Hintergrund. Beim Revolve am stärksten finde ich. Mit einem Equalizer kann man das aber auch ausgleichen. Ich persönlich fand den Mini II wirklich toll. Der Micro hat, dafür, dass er so winzig ist, echt einen guten Klang. Bisher habe ich in diese Größe(so klein) nichts besseres gesehen. Allerdings ist er auch recht teuer für diese Größe(ca 90€). Der Revolve hat mich nicht ganz überzeugt, wobei ich sagen muss, das mir 360° Lautsprecher meist irgendwie vom Klangbild nicht ganz so gut gefallen wie ausgerichtete Lautsprecher. Wenn man 360° Sound will muss man eben Kompromisse eingehen die technisch durch die 360° Abstrahlung bedingt sind. Der Bass und Klang trägt bei allen so ein gewisse Bose-Note. Falls ihr das nicht mögen solltet, wisst ihr nun Bescheid.  

 

Fazit

Der Sound Link Revolve ist mit einem Preis von ca. 200 Euro nicht gerade günstig. Der JBL Xtreme kostet beispielsweise momentan ca. 170 Euro. Dieser klingt besser, ist aber viel größer und schwerer. Ihr merkt schon, die Größe muss man immer berücksichtigen! Wenn ihr also keinen 360° Sound braucht und euch die Größe und das Gewicht nicht so wichtig ist, dann gibt es einige Modelle die preiswerter, aber auch größer und schwerer sind und besser klingen. Wenn Ihr jedoch 360° Sound benötigt könnt ihr den Lautsprecher beispielsweise auch noch mit den 360° Modellen von UltimateEars vergleichen. Die Testberichte dazu findet ihr alle auf meinem Kanal oder hier auf der Webseite.

Info zum 360° Sound: Was ist 360° Sound bei Bluetooth-Lautsprechern?

Ein gutes schickes 360° Modell, was aber auch nicht gerade günstig zu haben ist. Es wäre außerdem schön gewesen, wenn die Ladeschale bei diesem Preis im Lieferumfang enthalten gewesen wäre. Das war ein weiterer Testbericht von mir und ich hoffe er hilft dir weiter.

 

Hersteller: 

Deine Merkliste

Noch keine Bluetooth-Lautsprecher um Vergleichen hinzugefügt. Lautsprecher-Liste anzeigen

Artikel

Bluetooth-Lautsprecher Kaufberatung

Bluetooth-Lautsprecher Kaufberatung

Was ist bei einem Bluetooth-Lautsprecher wichtig? In diesem Artikel erfährst du alles über die Technik und Funktionen und kannst dann entscheiden, was für dich persönlich wichtig ist! ...weiterlesen
Welchen Frequenzbereich höre ich überhaupt

Welchen Frequenzbereich höre ich überhaupt?

Da der Frequenzbereich bei Bluetooth-Lautsprechern eine wichtige Rolle spielt beschäftigen wir uns heute einmal mit der Frage: "In welchem Bereich höre ich überhaupt etwas?" ...weiterlesen
Vor- und Nachteile beim Laden von  Bluetooth-Lautsprechern über Netzteile oder USB-Kabel

Vor- und Nachteile von Netzteilen oder USB-Kabeln beim Laden von Bluetooth-Lautsprechern

Ist ein Bluetooth-Lautsprecher mit Netzteil zu bevorzugen oder ist ein USB-Kabel zum Laden doch  besser? Mit dieser Frage habe ich mich einmal auseinandergesetzt. ...weiterlesen
JBL XTREME und der XTREME 2

Der JBL XTREME und der XTREME 2 im Vergleich

In diesem Artikel habe ich den JBL Xtreme und den JBL Xtreme 2 verglichen. Beide Modelle habe ich aber auch vollständig in separaten Testberichten getestet, welche ihr im Artikel verlinkt findet. ...weiterlesen

Weitere Tests

Mighty Rock MD-6110

Mighty Rock MD-6110 im Test - Bluetooth-Lautsprecher mit Alugehäuse, SD-Kartenslot und Trageschlaufe

Mighty Rock MD-6110 im Test. Bluetooth-Lautsprecher im Aluminiumgehäuse. Außerdem verfügt er über einen SD-Kartenslot und eine Tragelasche. ...weiterlesen
Tribit XBass

Tribit XBoom im Test - 360° Bluetooth-Lautsprecher mit kräftigem Bass und Trageschlaufe

Der Tribit XBoom ist ein 360° Bluetooth-Lautsprecher mit zwei passiven Radiatoren, welche für einen kräftigen Bass sorgen. Wie sich der Lautsprecher so schlägt, erfahrt ihr in diesem Test. ...weiterlesen
Tribit xSound Go

Der Tribit xSound Go im Test - Kleiner, wasserfester Bluetooth-Lautsprecher mit Trageschlaufe

In diesem Test habe ich mir den Tribit xSound Go einmal genau angeschaut. Ein kleines und leichtes Modell, welches IPx7 wasserfest ist und über eine Tragelasche verfügt. ...weiterlesen
AUKEY SK-S1

AUKEY SK-S1 im Test - Preiswerter, kleiner und schicker Lautsprecher im Metalldesign

Der AUKEY SK-S1 ist ein preiswerter Lautsprecher mit einem sehr edlen Design. ...weiterlesen
JBL XTREME 2 im Test

JBL XTREME 2 im Test - Bluetooth-Lautsprecher mit kraftvollem Bass

Heute schaue ich mir den Nachfolger des JBL XTREME an, den JBL XTREME 2. Es haben sich bei der Neuen Version einige Details verbesseert und auch der Klang hat sich etwas geändert.   ...weiterlesen
JBL BOOMBOX

JBL BOOMBOX im Test - Sehr großer Bluetooth-Lautsprecher mit MEGA-Bass

Heute teste ich einen sehr großen Lautsprecher, die JBL Boombox. Der Lautsprecher hat einen super Bass und wiegt stolze 5,2 Kilogramm. Die JBL Bassmaschine im Test. ...weiterlesen

Amazon Bestseller