JBL BOOMBOX
Sie sparen: 110,83 € (28%)
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
388,90 € 278,07 € Bei Amazon
Vergleich hinzufügen
Geschrieben am 10.09.2018 von Marco, aktualisiert 24.07.2021

Heute teste ich den größten Bluetooth-Lautsprecher den es von JBL aktuell gibt (zumindest soweit ich weis). Es handelt sich dabei um die 500 Euro teure JBL Boombox. Eins kann ich euch vorweg sagen, der Klang ist spitze. Alles andere wäre für den Preis aber auch inakzeptabel. In den nächsten Wochen werde ich außerdem noch den JBL XTREME 2 testen und auch mit dem JBL XTREME vergleichen.

 

Lieferumfang


Lieferumfang der JBL Boombox

Im Lieferumfang befindet sich folgendes:

  1. JBL Boombox
  2. Netzteil
  3. Netzteilkabel mit Eurostecker
  4. Netzteilkabel mit Commonwealth-Stecker
  5. Anleitung

 

Hier mein Testvideo mit Testaufnahmen und mehr.

Video URL

 

Aufladen und Pairing 

Image

Lieferumfang der JBL Boombox
Image

LEDs auf der Vorderseite

Im ersten Schritt habe ich den Lautsprecher mit dem Netzteil an den Strom angeschlossen und den Akku des Lautsprechers wie immer voll aufgeladen. Sobald der Ladevorgang beginnt, leuchten kleine LEDs, unten an der Vorderseite des Lautsprechers auf. Diese fünf LEDs zeigen den aktuellen Ladestand an. Eine LED ist 20% Akkustand, zwei LEDs sind 40% Akkustand usw. Wenn sie alle leuchten, so ist der Akku 100% voll geladen. Den Akku komplett voll zu laden dauert etwa 6 Stunden. Voll geladen hält er dann bis zu 24 Stunden. Allerdings ist die Laufzeit von der verwendeten Lautstärke abhängig.

Beim ersten Anschalten beginnt die Power-Taste blau zu blinken. Das symbolisiert uns, dass das der Pairingmodus aktiv ist. Ihr könnt den Pairing-Modus aber auch jederzeit manuell über die Bluetooth-Taste starten. Als nächstes habe ich die Bluetooth-Einstellungen meines Smartphones geöffnet und da ist sie auch schon in der Liste, die JBL Boombox. Einfach antippen und die Verbindung erfolgt, fertig.

 

Bedienelemente & Anschlüsse


Bedienelemente der JBL Boombox

Jetzt kommen wir zu den Tasten auf der Oberseite des Lautsprechers.

  • Ganz links sehen wir die Bluetooth-Taste mit welcher der Pairing-Modus manuell aktiviert werden kann. 
  • Dann gibt es auch hier eine Plus- und eine Minustaste mit denen die Lautstärke reguliert werden kann.
  • In der Mitte befindet sich die Power-Taste und daneben die Connect+ Taste.
  • Mit der Connect+ Taste kann die Boombox mit anderen JBL Lautsprechern verbunden werden, wenn diese auch Connect+ fähig sind. Zur Info, der JBL XTREME 1 ist beispielsweise nicht Connect+ fähig. Theoretisch können mit Connect+ bis zu 100 Lautsprecher verbunden werden. Den Xtreme 2 werde ich übrigens in den nächsten Wochen auch testen.
  • Zu guter Letzt sehen wir dann noch die Multifunktionstaste in Form eines Play-Zeichens. Mit dieser Taste kann die Musik pausiert oder fortgesetzt werden. Wird die Taste schnell zweimal hintereinander gedrückt, so wird ein Lied vorgesprungen.
Info: Wenn der Lautsprecher angeschaltete wird, dann leuchten die Ladestands-LEDS auf, zeigen also den aktuellen Ladestand an und erlöschen dann nach ca. 30 Sekunden wieder.

 


Indoor und Outdoor Taste auf der Rückseite

Die Boombox hat aber auch noch eine Taste auf der Rückseite. Hier leuchtet entweder das Haus oder der Tannenbaum auf. Das Haus ist der sogenannte Indoor-Modus und der Tannenbaum der Outdoor-Modus. Was genau diese zwei Sound-Modi bedeuten erkläre ich gleich noch, wenn ich zum Klang komme.

 


Anschlüsse auf der Rückseite

Auf der Rückseite sehen wir aber auch noch eine längliche Klappe und dahinter befinden sich diverse Anschlüsse.

  • Ganz links befindet sich ein 3,5 mm Klinkeanschluss für nicht Bluetooth fähige Musikquellen. 
  • Es gibt hier außerdem zwei große USB-Anschlüsse. Hier können Handys oder Tablets angeschlossen werden und diese werden dann aufgeladen. Der Lautsprecher kann also quasi als Powerbank genutzt werden.
  • Ganz in der Mitte befindet sich ein Service-Anschluss für Firmwareupdates. Wenn ihr die Firmware updaten wollt, dann empfehle ich euch aber die App dafür zu nutzen.
  • Ganz rechts befindet sich dann noch der Stromanschluss

Verschließt die Klappe immer gut, denn wenn hier Wasser eindringt dann beschädigt das den Lautsprecher!

 

Verarbeitung 

Image

Boombox
Image

Boombox seitlich

Die JBL Boombox hat das typische, aktuelle JBL-Design, welches wir bereits vom JBL Flip 4 oder dem JBL Charge 3 kennen. Der Lautsprecher selbst hat ein zylinderförmiges Design und ist mit einem Textilmaterial überzogen. Dieses Material finden wir auch beim JBL Xtreme, dem Flip oder dem Charge.

Der Lautsprecher ist IPx7 wasserfest und das bedeutet, dass ihr ihn theoretisch für bis zu 30 Minuten in ein Meter tiefes Wasser eintauchen könntet. Ausprobieren würde ich das nicht, denn es ist relativ sinnlos. Wichtig ist auf jeden Fall, dass er Wasserspritzer am Pool oder Regen aushält. Denkt aber immer daran, dass die Klappe auf der Rückseite fest verschlossen und sauber sein muss, damit sie abdichtet!

 

Image

Boombox mit Griff
Image

Innenseite des Griffs mit Grip

Der Lautsprecher hat einen soliden, stabilen Griff, was auch nötig ist, denn er wiegt stolze 5,2 Kilogramm. Mit dem Griff ist die Handhabung wirklich gut. Die Innenseite des Griffs ist außerdem mit einem rutschfesten Gummi überzogen, damit der Grip besser ist. Der ein oder andere wird sich jetzt fragen ob der Griff abgenommen werden kann. Leider kann er nicht abgenommen werden.

 

Image

Standfuß
Image

Liegend

Damit der Lautsprecher gut steht, verfügt er über einen Gummifuß aus rutschfestem Material. Der Lautsprecher ist etwa 45 cm lang, vom Fuß bis zum Griff ca. 26 cm hoch und etwa 18 cm tief. Die passiven Radiatoren an der Seite haben etwa einen Durchmesser von 10 cm. Alles in allem ist der Lautsprecher gut verarbeitet, sieht schick aus, ist recht schwer und auch sehr groß. Bis jetzt, das größte Modell, das ich kenne. Dafür ist der Klang aber auch super, doch dazu kommen wir gleich noch.

 

Die App

Für die Boombox kann die JBL Connect App genutzt werden. Die App zeige ich euch im Video am Anfang des Artikels.

 

Mikrofon

Der Lautsprecher kann zum Telefonieren bzw. Freisprechen genutzt werden. Wie immer habe ich eine Testaufnahme durchgeführt, die es im Video oben gibt.

 

​Klangbewertung

Info: Wie ich bewerte findet sich hier: Testkriterien und wie ich teste. Außerdem findet ihr dort auch die Musikstücke die ich für die Hörprobe verwende.

 

Manuelle Hörproben (ich höre Musik und bewerte subjektiv)​

Der Klang der JBL Boombox ist sehr gut und ich persönlich habe nichts zum Kritisieren gefunden. Der Bass und der Tiefenbass des Lautsprechers sind beeindruckend kräftig und spürbar. Bis jetzt der beste und stärkste Bass den ich bei einem Bluetooth-Lautsprecher je hatte. 
Es muss natürlich auch gesagt sein, dass man das auch für knappe 500 Euro erwarten kann. Auch die Mitten und Höhen klingen klar, deutlich und sauber. Spitzen Klang.

Wenn man sich seitlich zum Lautsprecher bewegt wir der Bass dominierend, allerdings ist das auch logisch, denn der Lautsprecher ist nach vorne gerichtet. Für den optimalen Klang sollte man sich also vor dem Lautsprecher befinden bzw. ihn auf den Hörer ausrichten. Rap, Metal oder Techno klingen richtig toll, weil der Bass so richtig schön kräftig ist. Bei diesen Genres fällt die Basskraft immer stark auf. Aber auch weniger bassreiche und ruhige Lieder wie beispielsweise "Suzanne Vegas" "Gypsy" klingen sehr gut. Mich persönlich überzeugt der Lautsprecher in allen Genres.

Ich habe die maximale Lautstärke in ca. 1,5 Metern Abstand gemessen und diese lag bei etwas über 90 dB. Das ist Diskothek Niveau und auf Dauer schon schädlich in diesem Abstand. Der Lautsprecher hat außerdem zwei Klang-Modi, Indoor und Outdoor. Der Outdoormodus erhöht den Bass nochmal etwas. Mir persönlich ist er beim Indoor-Modus aber schon stark genug.

 

Analyse der Frequenzanalyse - Indoormodus



Frequenzanalyse des Indoormdous der JBL Boombox

Jetzt werfen wir aber einen Blick auf die Frequenzanalyse des Indoormodus. Wir sehen hier am Anfang der Kurve direkt wie stark der Bass ist. Danach verläuft die Kurve recht solide bis auf zwei kleine Ausreißer bei 3500 Hz und 8500 Hz.

 

Analyse der Frequenzanalyse - Outdoormodus


Frequenzanalyse des Outoormdous der JBL Boombox

Der Outdoormodus sieht dann folgendermaßen aus. Wir sehen hier, dass der Bass nochmal stärker geworden ist. -9 dB ist hier nämlich stärker als -13 dB.

 

Indoormodus und Outdoormodus im Vergleich


Indoormodus und Outdoormodus im Vergleich

Damit ihr den Unterschied zwischen dem Indoor und dem Outdoormodus einmal seht, habe ich die beiden Kurven überlagert. Die schwarze Kurve ist der Indoor Modus. Wir sehen also, dass die Modi sich hauptsächlich bei der Stärke des Bass unterscheiden. Der Outdoormodus ist, wie der Name schon sagt, für den Einsatz im Freien gedacht. Beispielsweise bei einer Grillparty.

 

Outdoormodus im Vergleich zum Wahrfedale Diamond 10.1



Wharfedale Diamond 10.1 im Vergleich zum Outdoormodus

Zu guter Letzt habe ich dann noch einmal die Kurve des Indoormodus über die Kurve des Wharfedale Diamond 10.1 gelegt. Wir sehen, dass die Kurven wirklich sehr ähnlich sind (bis auf den Bereich der Brillianz an 17.000 Hz). Allerdings höre ich ab 17 Hz die Frequenzen auch schon nicht mehr (Alter 35). Ich werde bald einmal einen Artikel zu diesem Thema schreiben und ein Video erstellen, wo ihr mal selbst testen könnt bis zu welcher Frequenz ihr denn hört.

Meiner Meinung nach sind beide sehr gute Lautsprecher.

 

Spektrum - Indoormodus



Spektrum des Indoormdous der JBL Boombox

Wie wir bereits in der App gesehen haben können wir den Lautsprecher auch mit anderen Connect+ Modellen verbinden oder zu einem Stereopaar verbindenDie Boombox hat mehr Bass als der Xtreme und ist auch deutlich lauter. Wenn der Xtreme auf 100% Lautstärke steht, so steht die Boombox bei ca. 70% um die gleiche Lautstärke zu erreichen. Das war jetzt geschätzt. In 1,5 Meter Abstand habe ich bei maximaler Lautstärke beim Xtreme 2, ca. 83db und beider Boombox ca. 90 dB gemessen. Das war aber fast schon zu erwarten, da die Boombox größer und teurer ist. Außerdem hat die Boombox als Ausgangsleistung nochmal 10 Watt mehr als der Xtreme.

Ein teurer und großer Lautsprecher, aber der Klang und der Bass haben mich absolut überzeugt.

 

Visueller Vergleich XTREME 2 und BOOMBOX

Hier ein kurzer Größenvergleich zwischen dem JBL XTREM/XTREME zwei und der JBL Boombox.

Image

XTREME 2 und Boombox
Image

Größenvergleich

 

Technische Daten

JBL BOOMBOX
JBL BOOMBOX im Test - Sehr großer Bluetooth-Lautsprecher mit MEGA-Bass
Audio-Übertragungsbereich 50Hz bis 20.000Hz
Betriebszeit 24
Bluetooth Version Bluetooth 4.2
Features
Gewicht (Gramm) 5200 Gramm
Größe groß, sehr groß
Ladezeit ca. 6 Stunden
Lautsprecher 2 x 4 Zoll Tieftöner, 2 x 20 mm Hochtöner
Mikrofon Ja
Modellname BOOMBOX
Preis 400 - 500 EUR
Reichweite (Meter) 10
Typ mobil (mit Akku)
Wasserfest IPx7
Sonstiges 20.000 mAh. Lautsprecher kann als Powerbank benutz twerden um Handys oder Tablets aufzuladen.
Signal/Rauschabstand: 80 dB

Bluetooth-Version: 4.2
Bluetooth-Übertragungsleistung: 0–9 dBm
Bluetooth-Übertragungsfrequenzbereich: 2,402 GHz – 2,480 GHz
Bluetooth-Übertragungsmodulation: GFSK, 8DPSK, π/4DQPSK

Unterstützt die Profile: A2DP 1.3, AVRCP 1.6, HFP 1.6

 

Testaufnahmen und Vergleich

Video URL

Vergleicht den Lautsprecher mit anderen Lautsprechern: Vergleichsdatenbank anzeigen

 

Mein Fazit

Die JBL Boombox ist ein wirklich schicker, aber auch sehr großer und schwere Lautsprecher. Der Bass ist wirklich spitze und der Klang ist sehr gut. Allerdings ist er mit einem Preis von 500 Euro auch nicht gerade ein Schnäppchen. Er hat genug Lautstärke um damit auch eine kleine Party zu veranstalten. Es ist außerdem denkbar ihn als kleine Anlage im Wohnzimmer zu betreiben. Wenn ihr also ein größeres Budget zur Verfügung habt, maximalen Bass wollt und nicht auf das Gewicht achten müsste, dann seid ihr hier genau richtig.

Das war ein weiterer Testbericht von mir und ich hoffe er hilft dir weiter.

 

Über mich

Image
Hallo!

Hallo, mein Name ist Marco und ich schreibe die Artikel und führe die Testberichte auf dieser Seite durch. Die Links zu Onlineshops sind sogenannte Affiliatelinks und wenn ihr darüber etwas kauft, so erhält dieses Projekt eine kleine Werbevergütung. Für euch ändert das nichts am Endpreis des Produkts. Bitte den Adblocker ausschalten, ich bedanke mich.

Infos über die Redaktion und wie ihr das Projekt unterstützen könnt.

Klang:
6
Verarbeitung:
6
Ausstattung:
5
Preis/Leistung:
5
Gesamtwertung:5.50 von 6 Punkten
Sie sparen: 110,83 € (28%)
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
388,90 € 278,07 € Bei Amazon

Shops & Preise

Zuletzt getestet

Produkt Test Tribit Home Test
5
Tribit Home im Test - Stationärer Bluetooth-Lautsprecher mit Radio und Licht

Heute gibts mal einen stationären Bluetooth-Lautsprecher mit Radio, Licht, Wecker und mehr.

Produkt Test JBL CHarge 5 Testbericht
6
JBL Charge 5 im Test - Was leistet der kleine Bruder des Xtreme 3?

Der Charge 5 mit der neuen Partyboost-Funktion, einer App und neuem Design.

Produkt Test JBL XTREME 3 im Testbericht
6
Der JBL XTREME 3 im Test - Was ist neu? Lohnt es sich?

Der Nachfolger des Xtreme 2 im Test. Der neue JBL XTREME 3. Lohnt es sich?

Vom gleichen Hersteller

Produkt Test JBL CHarge 5 Testbericht
6
JBL Charge 5 im Test - Was leistet der kleine Bruder des Xtreme 3?

Der Charge 5 mit der neuen Partyboost-Funktion, einer App und neuem Design.

Produkt Test JBL XTREME 3 im Testbericht
6
Der JBL XTREME 3 im Test - Was ist neu? Lohnt es sich?

Der Nachfolger des Xtreme 2 im Test. Der neue JBL XTREME 3. Lohnt es sich?

Produkt Test JBL Flip Essential im Test wide
6
JBL Flip Essential im Test - Klein mit kräftigem Bass

Der JBL FLIP Essential im Test. Was hat dieser kleine Bluetooth-Lautsprecher so drauf? Ich habe es getestet.

Merkliste

Noch keine Bluetooth-Lautsprecher um Vergleichen hinzugefügt. Lautsprecher-Liste anzeigen

Artikel

Was ist bei einem Bluetooth-Lautsprecher wichtig? In diesem Artikel erfährst du alles über die Technik und Funktionen und kannst dann entscheiden, was für dich persönlich wichtig ist!

Der neue JBL Xtreme 3 im Vergleich zum älteren XTREME 2.

Ich habe mir vor kurzem den Charge 5 angeschaut und heute vergleichen wir den mal mit dem alten Charge 4 und arbeiten die Unterschiede heraus.

Amazon Bestseller