HAVIT M22 im Test - Bluetooth-Lautsprecher mit SD-Kartenslot und Powerbankfunktion

HAVIT M22 im Test
Listenpreis: n. v.
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
EUR 49,99 bei Amazon
 
Vergleich hinzufügen

Produktgallerie

Heute teste ich mal wieder einen günstigen Bluetooth-Lautsprecher. Es handelt sich dabei um den HAVIT M22 und dies ist der erste Lautsprecher von HAVIT den ich teste. Er kostet zum Zeitpunkt des Tests etwa 70 Euro.

 

 

Lieferumfang

Lieferumfang des HAVIT M22
Lieferumfang des HAVIT M22
Lieferumfang des HAVIT M22

Der Lieferumfang besteht aus:

  1. Transportbox
  2. Lautsprecher M22
  3. ​Anleitung (Deutsch/Englisch)
  4. Micro-USB-Kabel
  5. 3,5 mm Klinkekabel ca. 57 cm lang

 

Hier wie immer das große Testvideo mit Testaufnahmen (Soundcheck).

 

Aufladen und Pairing

Ladekabel
Ladekabel
Ladekabel
Anschlüsse
Anschlüsse
Ladekabel

Der HAVIT M22 hat einen integrierten 5000 mAh, welchen wir im ersten Schritt aufladen müssen. Dazu wird er mit dem Micro-USB Kabel an den Strom angeschlossen. Sobald der Strom fließt, beginnt die LED neben dem Anschluss rot zu blinken. Die Ladezeit beträgt ca. 4-6 Stunden und wenn der Akku voll geladen ist so leuchtet die LED permanent rot auf. Die maximale Spieltzeit des Akkus beträgt ca. 16 Stunden und ist wie immer abhängig von der eingestellten Lautstärke.

Jetzt schalten wir den Lautsprecher ein. Beim ersten Einschalten begibt sich der Lautsprecher automatisch in den Pairingmode und die LED auf der Vorderseite blinkt nun blau. Jetzt öffnen wir die Bluetooth-Einstellungen des Smartphones und wählen hier den HAVIT M22 aus. Der Lautsprecher ist jetzt erfolgreich verbunden.

Info: Findet der Lautsprecher ein bereits zuvor verbundenes Gerät in Reichweite so verbindet er sich automatisch damit. Ist dies nicht der Fall so geht er in den Pairing-Modus.

 

Tasten

Tasten
Tasten
Tasten

Auf der Oberseite des Lautsprechers gibt es vier Tasten. Ganz links haben wir zuerst eine Minustaste. Mit dieser kann die Lautstärke gesenkt werden und wird diese Taste ca. 2 Sekunden gedrückt und gehalten so wird ein Lied zurück gesprungen. Mit der Plustaste daneben kann die Lautstärke erhöht werden und wird sie zwei Sekunden gedrückt und gehalten, so wird ein Lied vor gesprungen. Als nächstes haben wir die An/Austaste mit welcher der Lautsprecher ein- und ausgeschaltet wird. Die Taste muss dafür einige Sekunden gedrückt und gehalten werden. Die letzte Taste hat ein Play Symbol. Mit dieser Taste kann Musik pausiert und fortgesetzt werden. Außerdem können damit Anrufe verwaltet werden. Eine genaue Liste aller Funktionen gibt es im Testartikel zum Video und den Link dazu findet ihr unter diesem Video.

 

Musik

Minus: Lautstärke verringern. Zwei Sekunden drücken und halten springt zum vorherigen Lied.

Plus: Lautstärke erhöhen. Zwei Sekunden drücken und halten springt zum nächsten Lied.

AN/AUS: Lautsprecher an- und ausschalten. Taste ca. 3 Sekunden drücken und halten.

Multifunktionstaste: Play/Pause. Wird die Taste für ca. 3 Sekunden gedrückt und gehalten so wird der Pairing-Speicher geleert.

 

Telefon

Anruf annehmen/beenden: Multifunkionstaste drücken.

Anruf ablehnen: Multifunktionstaste für ca. 2 Sekunden drücken und halten.

 

Anschlüsse

Gummiklappe
Gummiklappe
Gummiklappe
Anschlüsse
Anschlüsse
Alle Anschlüsse

Der Lautsprecher hat an der rechten Seite eine Gummiklappe unter der sich die Anschlüsse befinden. Ganz links sehen wir zunächst einmal einen normalen USB-Anschluss. An diesen Anschluss können Geräte, beispielsweise ein Smartphone, angeschlossen und geladen werden (5V = 1A). Dabei wird natürlich der integrierte Akku des Lautsprechers entladen. Rechts neben dem großen USB-Anschluss befindet sich der Micro-USB-Anschluss über den der Lautsprecher geladen wird. Über diesem Anschluss befindet sich ein Micro-SD-Kartenslot. Wenn wir hier eine SD-Karte einlegen, dann beginnt der Lautsprecher direkt die Musik davon abzuspielen. Navigiert wird hier auch wieder über die Tasten auf der Oberseite. Play/Pause, vor und zurück funktioniert einwandfrei.

Zu guter Letzt befindet sich ganz rechts noch ein AUX-Anschluss. Über diesen Anschluss können nicht Bluetooth fähige Geräte an den Lautsprecher angeschlossen werden. Das kann beispielsweise ein iPod Classic sein. Das beiliegende Klinkekabel ist ohne Stecker etwa 57 cm lang. 

 

Mikrofontest

Den Mikrofontest gibt es im Testvideo oben.

 

​Klangbewertung

Info: Wie ich bewerte findet sich hier: Testkriterien und wie ich teste. Außerdem findet ihr dort auch die Musikstücke die ich für die Hörprobe verwende.

 

Manuelle Hörproben (ich höre Musik und bewerte subjektiv)​

Rückseite
Rückseite
Rückseite
Vorderseite
Vorderseite
Vorderseite

Der Lautsprecher kostet etwa 70 Euro und für diese Preisklasse finde ich den Klang gut. Es sind zwei 10 Watt Lautsprecher verbaut. Die Höhen und Mitten sind gut. Der Bass ist auch gut für diese Größe. Die Höhen und Mitten sind allerdings etwas dominant, aber das sehen wir später noch in der Frequenzanalyse. Der Lautsprecher gibt den Bass nach hinten ab und die Mitten und Höhen nach vorne. Wenn ihr den Lautsprecher also falsch herum stellt, dann klingt er logischerweise etwas komisch. Vorne ist dort wo das Havit-Logo zu sehen ist.

Equalizer in VLC mit dem Havit M22
Equalizer in VLC mit dem Havit M22
Equalizer in VLC mit dem Havit M22

Ein klassisches Stück wie die Piano-Version von "Where is my mind" klingt klar und sauber. Ich habe hier aber den Klang dann noch mit einem Equalizer optimiert und den Bass verstärkt und dabei die Höhen und Mitten etwas abgesenkt. So finde ich den Klang persönlich besser. In VLC kann man die Equalizer-Einstellungen übrigens abspeichern und benennen. Ich habe mir so Vorlagen für verschiedene Kopfhörer und Lautsprecher, welche ich benutze erstellt.

Suzanne Vegas Gypsy klingt jetzt harmonisch und neutral. Auch mit den Ergebnissen für Rap und Metal bin ich jetzt zufrieden. Mit einem Equalizer kann der Bass etwas angehoben werden, aber zur Basskanone wird der Lautsprecher dadurch natürlich nicht. Wer den Monsterbass möchte, der sollte generell zu größeren Modellen, wie dem JBL XTREME greifen, denn meist ist es so, dass eine große Box mehr Bass bringt. Allerdings kostet der auch sehr viel mehr.

Wenn man den Lautsprecher voll aufdreht, dann gibt es wieder das bekannte Phänomen der Verzerrung. Dies ist aber bei den meisten kleineren Lautsprechern so, auch bei den teureren Modellen. Ich fand den Lautsprecher bei 80% Lautstärke laut genug für diese Größe. Für einen optimalen Klang ist es empfehlenswert den Lautsprecher auf den Hörer auszurichten. Dazu ist der Griff wieder praktisch, denn daran kann der Lautsprecher aufgehängt werden.

 

Analyse der Frequenzanalyse

havit-m22-analyse-frequenzspektrum
havit-m22-analyse-frequenzspektrum

Frequenzanalyse des HAVIT M22

Jetzt schauen wir uns aber noch das Frequenzspektrum an. Wir sehen hier, das der Lautsprecher im Bassbereich gute Wert liefert. Allerdings dominieren die Frequenzbereiche von 0 - 3500 Hz auch etwas und haben aber dazwischen, bei ca. 1800 Hz einen stärkeren Abfall.
Ab 4500 verläuft die Kurve einigermaßen gleichmäßig bis etwa 11000 Hz. Dann fällt die Kurve, wie bei den meisten Lautsprechern langsam ab.​

 

havit-m22-analyse-vergleich
havit-m22-analyse-vergleich

Wharfedale Diamond 10.1 im Vergleich zum HAVIT M22

Nun werfen wir aber auch noch einen Blick auf den Vergleich. Wie immer habe ich hier das Frequenzspektrum des Wharfedale Diamond 10.1 hinterlegt. Die schwarze Linie zeigt den Verlauf des Havit M22 an. Falls euch die Dominanz im Bereich von 500 bis 3500 Hz stört, dann können wir diese mit einem Equalizer abschwächen. Dies habe ich getan und vorhin gezeigt.

 

Spektrum

havit-m22-analyse-spek
havit-m22-analyse-spek

Spektrum des HAVIT M22

Was ich euch beim Kauf von Lautsprechern generell empfehlen kann, ist 2-3 Modelle zu bestellen. Wenn ihr beispielsweise den Havit M22 und dazu den JBL Flip 4 bestellt, dann könnt ihr die beiden nebeneinander stellen und den Klang vergleichen. Am besten nutzt ihr dazu dann noch einen Equalizer um den Klang anzugleichen. Dann könnt ihr den Klang vergleichen. Man muss natürlich auch bedenken, dass der Flip 4 aber auch nochmal mehr kostet.​

 

Verarbeitung und der DIY-Griff

Lautsprecher von hinten
Lautsprecher von hinten
Lautsprecher von hinten
Havit M22 Lautsprecher
Havit M22 Lautsprecher
Havit M22 Lautsprecher

Die Verarbeitung macht einen guten Eindruck. Die Gitter vorne und hinten sind aus Metall und mit Metallschrauben befestigt. Der Korpus selbst ist mit Gummi ummantelt. Der Lautsprecher wirkt solide verarbeitet und ich persönlich mag das Design. Das Gewicht des Lautsprechers beträgt 968 Gramm er ist etwa 9,5 cm hoch, 6,5 cm tief und 22,5 cm breit. Der Lautsprecher ist außerdem IPx5 wasserfest. Das bedeutet, das er vor Strahlwasser aus allen Richtungen geschützt ist

 

Loser griff
Loser griff
Loser Griff
Griff oben
Griff oben
Griff oben

Jetzt werfen wir noch einen Blick auf ein spezielles Feature des M22, denn er hat einen Griff der flexibel verändert werden kann. Die Kordel lässt sich abnehmen, indem die orangenfarbenen Befestigunsgsstücke im Uhrzeigersinn gedreht werden. Auf den Stücken selbst ist auch abgedruckt welche Richtung auf und welche zu ist. Ihr seht nun hier die Gummifüße, welche man aber abnehmen kann und darunter kommt dann die Halterung zum Vorschein. Wir können den Griff nun links und rechts befestigen und haben den Griff somit neu befestigt. Insgesamt gib es auf der Oberseite und der Unterseite jeweils 2 Halterungspunkte an denen der Griff variabel befestigt werden kann. Der Griff hat generell den Vorteil, dass ihr den Lautsprecher auch aufhängen oder tragen könnt. Dieses Feature finde ich auf jeden Fall sehr gelungen.

 

Technische Daten

HAVIT M22 im Test
HAVIT M22 im Test - Bluetooth-Lautsprecher mit SD-Kartenslot und Powerbankfunktion
Hersteller
Preis 50 - 100 EUR
Typ
mobil (mit Akku)
Betriebszeit 15
Ladezeit 4-6 Stunden
Reichweite (Meter) 10
Audio-Übertragungsbereich 70 - 20.000 Hz
Bluetooth Version
Bluetooth 4.2
Features
SD-Karten
Freisprechen
Gewicht (Gramm)
963
Wasserfest
IPx5
Größe
klein
mittel
Lautsprecher
2x10 Watt
Mikrofon
Ja
Modellname
M22
Reichweite (Meter) 10
Sonstiges SD-Kartenslot. Felxibler Griff (Kunstfaser Kordel)

SNR >= 65

 

Fazit

Mir gefällt der Lautsprecher gut. Was ich auch hier wieder toll finde ist die gepolsterte Transportbox in die der Lautsprecher perfekt reinpasst. Eine praktische Sache für den Transport. Der Griff gefällt mir auch sehr gut und damit kann der Lautsprecher auch beispielsweise auf Kopfhöhe aufgehängt werden. Das ist förderlich, dann wenn ein Lautsprecher auf Höhe des Kopfes ist, dann ist der Klang meinem Empfinden nach besser. Des Weiteren ist es auch sehr interessant, dass der Lautsprecher als Powerbank genutzt werden kann und über einen SD-Kartenslot verfügt. Das Design gefällt mir persönlich sehr gut und ich bevorzuge würfelförmige Bauformen gegenüber den im Trend liegenden runden Lautsprechern. Die Verarbeitung wirkt sehr solide und der Lautsprecher ist auch gegen Spritzwasser bzw. Strahlwasser geschützt.

Das war mein Testbericht für euch und ich hoffe er hilft dem ein- oder anderen euch weiter. 

 

Hersteller: 

Deine Merkliste

Noch keine Bluetooth-Lautsprecher um Vergleichen hinzugefügt. Lautsprecher-Liste anzeigen

Artikel

Bluetooth-Lautsprecher Kaufberatung

Bluetooth-Lautsprecher Kaufberatung

Was ist bei einem Bluetooth-Lautsprecher wichtig? In diesem Artikel erfährst du alles über die Technik und Funktionen und kannst dann entscheiden, was für dich persönlich wichtig ist! ...weiterlesen
Welchen Frequenzbereich höre ich überhaupt

Welchen Frequenzbereich höre ich überhaupt?

Da der Frequenzbereich bei Bluetooth-Lautsprechern eine wichtige Rolle spielt beschäftigen wir uns heute einmal mit der Frage: "In welchem Bereich höre ich überhaupt etwas?" ...weiterlesen
Vor- und Nachteile beim Laden von  Bluetooth-Lautsprechern über Netzteile oder USB-Kabel

Vor- und Nachteile von Netzteilen oder USB-Kabeln beim Laden von Bluetooth-Lautsprechern

Ist ein Bluetooth-Lautsprecher mit Netzteil zu bevorzugen oder ist ein USB-Kabel zum Laden doch  besser? Mit dieser Frage habe ich mich einmal auseinandergesetzt. ...weiterlesen
JBL XTREME und der XTREME 2

Der JBL XTREME und der XTREME 2 im Vergleich

In diesem Artikel habe ich den JBL Xtreme und den JBL Xtreme 2 verglichen. Beide Modelle habe ich aber auch vollständig in separaten Testberichten getestet, welche ihr im Artikel verlinkt findet. ...weiterlesen

Weitere Tests

Mighty Rock MD-6110

Mighty Rock MD-6110 im Test - Bluetooth-Lautsprecher mit Alugehäuse, SD-Kartenslot und Trageschlaufe

Mighty Rock MD-6110 im Test. Bluetooth-Lautsprecher im Aluminiumgehäuse. Außerdem verfügt er über einen SD-Kartenslot und eine Tragelasche. ...weiterlesen
Tribit XBass

Tribit XBoom im Test - 360° Bluetooth-Lautsprecher mit kräftigem Bass und Trageschlaufe

Der Tribit XBoom ist ein 360° Bluetooth-Lautsprecher mit zwei passiven Radiatoren, welche für einen kräftigen Bass sorgen. Wie sich der Lautsprecher so schlägt, erfahrt ihr in diesem Test. ...weiterlesen
Tribit xSound Go

Der Tribit xSound Go im Test - Kleiner, wasserfester Bluetooth-Lautsprecher mit Trageschlaufe

In diesem Test habe ich mir den Tribit xSound Go einmal genau angeschaut. Ein kleines und leichtes Modell, welches IPx7 wasserfest ist und über eine Tragelasche verfügt. ...weiterlesen
AUKEY SK-S1

AUKEY SK-S1 im Test - Preiswerter, kleiner und schicker Lautsprecher im Metalldesign

Der AUKEY SK-S1 ist ein preiswerter Lautsprecher mit einem sehr edlen Design. ...weiterlesen
JBL XTREME 2 im Test

JBL XTREME 2 im Test - Bluetooth-Lautsprecher mit kraftvollem Bass

Heute schaue ich mir den Nachfolger des JBL XTREME an, den JBL XTREME 2. Es haben sich bei der Neuen Version einige Details verbesseert und auch der Klang hat sich etwas geändert.   ...weiterlesen
JBL BOOMBOX

JBL BOOMBOX im Test - Sehr großer Bluetooth-Lautsprecher mit MEGA-Bass

Heute teste ich einen sehr großen Lautsprecher, die JBL Boombox. Der Lautsprecher hat einen super Bass und wiegt stolze 5,2 Kilogramm. Die JBL Bassmaschine im Test. ...weiterlesen

Amazon Bestseller